Unser erster Ultratrail durch die Nordeifel

Wenn die abgesagte Triathlon Saison Vorteile mit sich bringt, dann auf jeden Fall die Möglichkeit einige Dinge auszutesten, die in einer regulären Wettkampfvorbereitung, mit Liga-Verpflichtungen, nicht ohne schlechtes Gewissen drin sind. Während die begeisterten Rennradfahrer unter uns Triathleten in der Vorwoche die 300km rollierend knackten, begaben sich einige Triathleten des Triathlon Teams Düsseldorf am 06.06.2020 laufend auf den Trailrun Eifelsteig, welcher über 48km und 1.500 Höhenmeter von Gmünd nach Monschau führt.

Die Strecke zählt zu einer der “Top Trails of Germany”. Die Route besticht durch viele schöne Ausblicke in den Nationalpark Eifel und auf die Oberseetalsperre​.

Organisiert wurde das Event durch Sommerkind Trailrunning Camps und den Mitorganisator Trampelpfadlauf.de. Aufgrund der Corona-Regelungen, wurde der Lauf voll autonom und auf eigene Gefahr und Verantwortung gestaltet. Das heißt, es wurden lediglich die Rahmenbedingungen zur Verfügung gestellt. Dazu zählte auch, zum selben Zeitpunkt mit anderen verrückten Trailläufer*innen eine definierte Strecke abzulaufen.

Die Navigation erfolgte über die Wanderwegsmarkierung (als Läufer nicht ganz einfach…als wäre der Weg nicht auch ohne Umwege schon lang genug…) des Eifelsteiges und über einen GPX-Track.

Die Läufer mussten sich selbst verpflegen und im ausgeschlossenen Fall eines Ausstiegs Bus, Bahn oder Taxi selbst organisieren. In Folge gab es keine offizielle Zeitnahme oder Verpflegungsstationen und Sanitäter auf der Strecke.


Selbstverständlich konnte dies die Athleten des Triathlon Teams Düsseldorf nicht schockieren, denn alle waren bestens vorbereitet, auf eine abgesagte Liga-Kurzdistanz-Saison – also total kompatibel zu einem Ultratrailrun – Prinzip Test & Learn…

Wie jeder Wettkampf (der natürlich offiziell keiner war), birkte auch der Eifelsteig einige Höhen und Tiefen. Auf der gemeinsamen Busfahrt mit allen Teilnehmern vom Ziel zum Start wurden vor allem die Höhen diskutiert. Am Ende war die Strecke nicht wie vermutet eher profiliert, sondern oftmals sehr steil, von Wurzeln und Steinen durchkämmt. Unser mitgereister Hausfotograf auf dem Crosser erfuhr eine ordentliche Trainingseinheit, oftmals laufend, mit dem Rad auf der Schulter.

In Summe war die gesamte Organisation und der Lauf ein tolles Erlebnis. Cornelia und Michelangelo absolvierten die halbe Strecke mit 900 Höhenmeter.

Andrea, Alex und Ingmar nahmen es mit der Gesamtstrecke auf. Es war für alle etwas dabei:

  • Frühzeitige Spitzenläufer, wobei wir natürlich “progressiv laufen”,
  • “Lastwagen die bergab nicht bremsen können”,
  • “ich nehme jetzt alle 30 Minuten ein Gel”,
  • “wir laufen jetzt einen 4:40er Schnitt, ist das zu schnell?”
  • und sogar Rübezahl wurde zwischenzeitlich auf der Strecke gesehen.

Die Organisatoren von Sommerkind haben nicht nur eine tolle Trainingsmotivation (…okay…vorausgesetzt, der Lauf wäre von uns mit etwas mehr Vorlauf eingeplant worden) und ein großartiges Laufevent geschaffen, obendrein kommt der Überschuss noch einem guten Zweck zu Gute:

https://deref-gmx.net/mail/client/Xk3Jf-Gq1-A/dereferrer/?redirectUrl=https%3A%2F%2Fwww.trailrunning-tours.com%2Fpost%2Fergebnislisten-eifelsteig-ultratrail

Wir sagen Danke und werden zu Wiederholungstätern!